Wachstumskultur

Denken, Fühlen, Handeln. Raus aus der Wachstumslogik.

Höher, schneller, weiter. Und von allem mehr. Wachstum ist wünschenswert und Entwicklung gut. Fortschritt ist notwendig und Wettbewerb positiv. Die Natur kann beherrscht werden und Technologie fast alles richten. Diese Leitsätze prägen nicht nur Unternehmensentscheidungen, politische Debatten, Nachrichtensendungen und Werbeplakate. Sie haben sich auch tief in unser Denken eingegraben. Sie prägen, was wir uns wünschen, was wir fühlen, womit wir zufrieden sind, wie wir unseren Alltag gestalten.

Die Denk- und Wahrnehmungsmuster, die wir verinnerlicht haben, bezeichnet man auch als „mentale Infrastrukturen“ – weil sie schwer zu verändern sind, wie große Bauwerke. Sie prägen entscheidend unsere Lebensweise und die wiederum ist eng verknüpft mit sozialer Ungleichheit und ökologischen Krisen. Deshalb reicht es nicht aus, nur die äußeren Bedingungen zu ändern, wenn wir die Gesellschaft ökologischer und sozialer machen wollen. Wir brauchen auch einen tiefgreifenden kulturellen Wandel.

Mit unserer Arbeit wollen wir diese unbewussten Denk- und Wahrnehmungsmuster erkennbar machen und zur Diskussion anregen: Welche Kultur brauchen wir, um einen Wandel zu erleichtern?

Mentale Infrastrukturen revisited

Wir brauchen dringend andere Lebensweisen. Warum aber ändert sich so wenig? Es lohnt sich, die Denkstrukturen zu untersuchen, die unsere Beziehungen zur Welt prägen. Christoph Sanders über drei dominante „mentale Infrastrukturen“.

Höher, schneller, weiter!?

Ist das ‚immer mehr‘ meine eigene Entscheidung? Oder sind wir so stark durch unsere Gesellschaft geprägt, dass wir kaum anders können als mehr zu wollen? Im Sommer 2017 waren wir in der Sächsischen Schweiz unterwegs und haben uns unseren Denkstrukturen angenähert.

Wie viel ist genug?

Radiobeitrag des SWR über das Konzeptwerk, unsere Arbeit und wie sich die Werte des Konzeptwerks auch im Privatleben der Mitarbeiter*innen widerspiegeln.

Bildungsmethoden zum Thema

Wir haben verschiedene Bildungsmethoden zum Thema „Mentale Infrastrukturen“ erarbeitet – geeignet für die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie für die Erwachsenenbildung. Alle Methoden stehen auf unserem Methodenportal endlich-wachstum.de zum kostenlosen Download bereit.

Die Autobahn im Kopf

Eine Einführung in den Begriff der „Mentalen Infrastrukturen des Wachstums“.

Wie das Wachstum in die Seelen kam

Eine Textarbeit zur Ideengeschichte des Wachstums.

Vom Fischer und seiner Frau

Märchenreflexion zu den mentalen Infrastrukturen des Wachstums.

“Lade jemand Gefährlichen zum Tee ein”

Experimente zur Erforschung von psychischen Ressourcen.

Mehr Sein als Haben

In einer Blindführ-Übung erfahren die Teilnehmenden Achtsamkeit, Genussfähigkeit und Solidarität.

Das tollere Ich

Eine Auseinandersetzung mit Selbstoptimierungsstrategien.

Referent*in gesucht?

Fragt uns an, wenn ihr eine Veranstaltung zum Thema plant.