Klima

Der Klimawandel ist ein Gerechtigkeitsproblem.

In Deutschland herrscht Dürre, es kommt zu riesigen Ernteausfällen. In Schweden, Griechenland und den USA brennen die Wälder. Wenn es einmal regnet, sorgen starke Regenfälle für Überschwemmungen. Der Klimawandel ist bereits Realität, 16 der 17 heißesten Jahre der Menschheitsgeschichte passierten in den letzten 18 Jahren.

Was jetzt in den Industrieländern sichtbar wird, ist in anderen Teilen der Erde schon länger bittere Realität: Bangladesch kann sich nicht vor Überschwemmungen schützen, wie es die Niederlande kann. Eine Dürre in Somalia führt anders als in Deutschland zu einer Hungersnot. Derzeit liegt der ökologische Fußabdruck von Deutschen so hoch, als gäbe es zwei Reserve-Planeten. Die Menschen im globalen Süden leiden am Meisten unter der Klimakrise, obwohl sie am wenigsten dazu beigetragen haben. Die Klimakrise bedroht damit nicht nur das Überleben der Menschen, sie ist auch ein riesiges Gerechtigkeitsproblem.

Wir müssen sehr schnell handeln. Im globalen Norden braucht es eine Abkehr vom ewigen Wirtschaftswachstum. Denn bisher werden alle Einsparungen von Treibhausgasen durch effizientere Technologien mit steigender Wirtschaftsleistung wieder zunichte macht. Es geht darum, falsche Lösungen wie Geo-Engineering und Emissionsmärkte zu verhindern und Alternativen zu entwickeln: Gemeinsam erzeugte erneuerbare Energien und geringerer Verbrauch; kleinbäuerliche, ökologische Landwirtschaft; autofreie Städte und ein gutes Zugnetz statt neuer Flughäfen. Und nicht zuletzt müssen diejenigen, die am meisten zur Klimakrise beigetragen haben, ihre historischen Schulden eingestehen.

Referent*in zum Thema gesucht?

MACH KLIMA ZU
DEINEM PROJEKT!

Kohleausstieg, Klimagerechtigkeit… alles müssen wir selber machen! Am liebsten zusammen mit euch! Fördert unsere Arbeit für Klimagerechtigkeit mit einer monatlichen Spende. Felix stellt euch im Video vor, was wir zum Thema tun.

Dienstage & Donnerstage für Dörfer

Leider kann wegen Corona die „Konferenz der Dörfer“ nicht stattfinden. Zusammen mit der Initiative Alle Dörfer bleiben haben wir die Konferenz geplant, um Austauschraum für Widerstand und Visionen für die Zukunft geretteter Dörfer zu schaffen.

Stattdessen möchten wir euch einladen, an „Dienstage und Donnerstage für Dörfer“ teilzunehmen. Mit dieser Online-Veranstaltungsreihe kommen ab sofort spannende Teile des Programms zu euch nach Hause.

Sofortprogramm Klimagerechtigkeit

Verschiedene Bündnisse der Klimagerechtigkeitsbewegung haben ein „Sofortprogramm Klimagerechtigkeit“ entwickelt. Wir finden die Vorschläge einen zukunftsweisenden Diskussionsaufschlag und veröffentlichen sie daher hier.

Strukturwandel von unten

Im Rahmen der anstehenden Strukturwandeldebatten im Mitteldeutschen Braunkohlerevier führen wir eine Reihe von insgesamt acht Veranstaltungen 2019 bis 2020 im Leipziger Umland durch.

Publikationen zum Thema

Wachstum in der Klimawissenschaft: Ein blinder Fleck

Die Untersuchung kritisiert die in den Berichten des Weltklimarats berücksichtigten Klimaschutzszenarien als unzureichend. Die vorgeschlagenen Maßnahmen basieren weiterhin ausschließlich auf konventionellen Wachstumsmodellen und lassen zeitweise Überschreitungen der Erwärmungsgrenzen von 1,5°C oder 2°C zu. Die zu viel ausgestoßenen Emissionen sollen nachträglich mit riskanten Technologien zur CO2-Entnahme wieder eingefangen werden. Effektive politische Maßnahmen jenseits der Wachstumslogik, etwa weniger Produktion und Konsum in bestimmten Bereichen wie zum Beispiel der Schwerindustrie, finden somit kaum Eingang in die klimapolitischen und gesellschaftlichen Diskussionen.

Von Kai Kuhnhenn, Heinrich-Böll-Stiftung, 2018

Kurzfilm zum Thema

“Die Bagger, die Dörfer, das Klima: Rheinland”

Trotz Klimakrise sollen im Rheinland noch Dörfer für den Braunkohle-Tagebau Garzweiler abgebaggert werden. Betroffene erzählen vom Kampf um die Dörfer und warum die Kohle darunter im Boden bleiben muss, damit alle Dörfer bleiben können – weltweit.

Dieses Projekt wird mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union realisiert. Für den Inhalt des Projekts ist ausschließlich das Konzeptwerk Neue Ökonomie verantwortlich und es gibt nicht die Position der Europäischen Union wieder.

Bildungsmethoden zum Thema

Wir haben verschiedene Bildungsmethoden entwickelt, die auch für die Auseinandersetzung mit dem Thema Klimagerechtigkeit geeignet sind – passend für die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie für die Erwachsenenbildung. Alle Methoden stehen auf unserem Methodenportal endlich-wachstum.de zum kostenlosen Download bereit.

Die ökologischen Grenzen der Erde.

In Kleingruppen Bilder zuordnen.

Ein aktiver Vortrag.

Eine Talkshow zum Thema nachhaltiges Wachstum.

Kleine Alltagsgeschichte zu unserem Erdölkonsum.

Rebound-Effekte an Beispielen verstehen.