Publikationen

Hier gibt es unsere Publikationen zum Download und Bestellen.

 

oekom verlag
München 2017
22.95 €
416 Seiten
ISBN-13: 978-3-86581-852-2

Konzeptwerk Neue Ökonomie & DFG-Kolleg Postwachstumsgesellschaften (Hrsg.)

Degrowth in Bewegung(en)

32 alternative Wege zur sozial-ökologischen Transformation

Die hier versammelten 32 sozialen Bewegungen, alternativ-ökonomischen Strömungen und Initiativen suchen nach Alternativen zum herrschenden Wirtschaftsmodell. Sie fordern einen Paradigmenwechsel: weg vom Fokus auf Wettbewerb, Gewinnstreben, Ausbeutung und Wachstum – hin zu mehr Kooperation, Solidarität und einer Orientierung an konkreten Bedürfnissen. Es geht darum, die Bedingungen für ein gutes Leben für alle zu schaffen. Aber welche unterschiedlichen Wege für eine sozial-ökologische Transformation gibt es? Welche Hürden sind zu überwinden? Welche Gruppen sind beteiligt, wer macht was und wie ist das Verhältnis zueinander? Welche Bündnisse sind möglich? Diesen Fragen sind Protagonist*innen der Bewegungen in einem zweijährigen Vernetzungs- und Schreibprozess nachgegangen. Die daraus entstandenen Beiträge motivieren zu eigenem Tun und Engagement.

Rosa-Luxemburg-Stiftung 2017
luxemburg argumente
46 Seiten

Konzeptwerk Neue Ökonomie (Autor*innen)  |  Ulrich Brand, Stefan Thimmel (Hrsg.)

Kein Wachstum ist auch (k)eine Lösung

Mythen und Behauptungen über Wirtschaftswachstum und Degrowth

Kaum etwas beschäftigt Politiker*innen und Wirtschaftsexpert*innen so sehr wie das Wirtschaftswachstum: Wie groß wird es? Wie viel braucht es, damit die Arbeitslosigkeit zurückgeht? Welche Politik schafft am meisten davon? Wie viel Soziales und wie viel Ökologie verkraftet das Wachstum? Das Ziel Wirtschaftswachstum scheint über Parteigrenzen hinweg Konsens zu sein. Aber immer mehr Wissenschaftler*innen, Organisationen und Aktivist*innen kritisieren eine Politik, die alles daransetzt, dass das BIP wächst. Sie plädieren stattdessen für eine positive Vision einer Gesellschaft jenseits des Wachstumsstrebens und setzen auf Postwachstum, Degrowth, Décroissance – und sehen sich sofort mit vielen Fragen konfrontiert: Was passiert mit unserer Wirtschaft und unseren Sozialsystemen, wenn das Wachstum ausbleibt? Ist es Motor oder Hemmschuh für einen ökologischen Umbau? Entspricht das Immer-mehr nicht dem menschlichen Wesen? Was ist mit den Menschen im globalen Süden? In der ganz zugespitzten Variante müssen sich die Wachstumskritiker*innen fragen lassen: Wollt ihr zurück in die Steinzeit?

Diese Broschüre widerlegt gängige Mythen rund um Wirtschaftswachstum und räumt mit Vorurteilen zu Postwachstum auf.

 

Heinrich-Böll-Stiftung 2018
E-Paper
27 Seiten

Kai Kuhnhenn (Autor)  |  Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.)

Wachstum in der Klimawissenschaft: Ein blinder Fleck

Globale Szenarien aus wachstumskritischer Perspektive

Überarbeitete und erweiterte Ausgabe unserer Analyse „Wachstumsrücknahme in Klimaschutzszenarien“ (siehe unten), anlässlich des Sonderberichts des Weltklimarats IPCC zur Einhaltung der 1,5°C-Grenze der Erderwärmung.

Die von Kai Kuhnhenn vom Konzeptwerk erstellte Untersuchung kritisiert die in den Berichten des Weltklimarats berücksichtigten Klimaschutzszenarien als unzureichend. Die vorgeschlagenen Maßnahmen basieren weiterhin ausschließlich auf konventionellen Wachstumsmodellen und lassen zeitweise Überschreitungen der Erwärmungsgrenzen von 1,5°C oder 2°C zu. Die zu viel ausgestoßenen Emissionen sollen nachträglich mit riskanten Technologien zur CO2-Entnahme wieder eingefangen werden. Effektive politische Maßnahmen jenseits der Wachstumslogik, etwa weniger Produktion und Konsum in bestimmten Bereichen wie zum Beispiel der Schwerindustrie, finden somit kaum Eingang in die klimapolitischen und gesellschaftlichen Diskussionen.

 

Konzeptwerk Neue Ökonomie 2017
17 Seiten

Kai Kuhnhenn (Autor)  |  Konzeptwerk Neue Ökonomie (Hrsg.)

Wachstumsrücknahme in Klimaschutzszenarien

Klimaschutzszenarien Wege zeigen auf, wie sich mithilfe verschiedener Maßnahmen und politischer Instrumente auf nationaler oder internationaler Ebene Klimaschutzziele erreichen lassen. Ausgehend vom Status Quo einer wachstumsfixierten Politik aber und einer Kultur des Konsumismus verengen sie allerdings den Blick auf technische Lösungen wie den Einsatz erneuerbarer Energien und Effizienztechniken. Die Möglichkeiten gesellschaftlicher Veränderungen, die über andere Produktions- und Konsummuster zu einer Verringerung des Wirtschaftswachstums führen, werden dabei ausgeblendet. Das ist problematisch. Denn erstens führt das dazu, dass diese Optionen keinen Eingang in die Politikberatung finden und, zweitens, auch keine gesellschaftliche Diskussion darüber angestoßen wird.

 

Konzeptwerk Neue Ökonomie 2014
46 Seiten

Konzeptwerk Neue Ökonomie (Hrsg.)

Sinn fürs Geschäft

Soziale, ökologische & demokratische Unternehmen in Leipzig

Soziale, ökologische und demokratische Unternehmen zeigen mit viel Eigeninitiative, wie eine andere Wirtschaft im Kleinen aussehen kann. Sie geben einer sozial-ökologischen und demokratischen Wirtschaft ein Gesicht und spielen eine Rolle als Ideengeber*innen und Pionier*innen einer neuen Wirtschaftsweise. Im Rahmen des Projekts Sinn fürs Geschäft hat sich das Konzeptwerk Neue Ökonomie mit Pionier*innen einer sozial-ökologischen und demokratischen Wirtschaft im Raum Leipzig befasst. Interviewt wurden 16 Leipziger Unternehmen sowie neun Personen aus Kommunalpolitik und Stadtverwaltung. Es ging zum einen um eine Bestandsaufnahme – welche Formen alternativen Wirtschaftens gibt es in Leipzig? Zum anderen um die Frage, wie Unternehmen im Raum Leipzig gefördert werden können, die Werte wie Demokratie, Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit in den Mittelpunkt ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten stellen. In dieser Studie haben wir Ergebnisse aus den Interviews und dem Forum gesammelt, in einem theoretischen Rahmen eingebettet und konkrete Forderungen an die Kommunalpolitik formuliert.

 

oekom verlag 2013
14.95 €
113 Seiten
Dieses Buch steht unter einer Creative-Commons CC BY-NC-ND 3.0
Friederike Habermann, Frigga Haug, Lena Kirschenmann, Niko Paech, Hartmut Rosa & Felix Wittmann

Zeitwohlstand

Wie wir anders arbeiten, nachhaltig wirtschaften und besser leben

Was ist heutzutage eigentlich Wohlstand? Wie können wir leben, so dass es allen Menschen gut geht und wir innerhalb der ökologischen Grenzen wirtschaften? Die Lösung könnte in einer anderen Wertschätzung von Zeit liegen. Die Autor*innen stellen deshalb die Frage, was eigentlich ein gutes Leben ist und betrachten die Rolle von Zeit, Arbeit und einer intakten Umwelt für unser Wohlbefinden. Leicht verständlich und doch fachlich fundiert bietet das Buch einen anregenden Einstieg in die Debatte um nachhaltiges Wirtschaften und entwickelt Visionen einer gerecht gestalteten Zukunft.

Und falls Sie gerade zwei supraleitfähige Rohre und etwas Helium zur Hand haben, können Sie mit der enthaltenen Anleitung sogar eine Zeitmaschine bauen.

Konzeptwerk Neue Ökonomie 2013
32 Seiten
Konzeptwerk Neue Ökonomie (Hrsg.)

Wirtschaftswende

Mit einer sozial-ökologischen Transformation aus der Euro-Krise

Mit unserem Projekt „Wirtschaftswende – mit einer sozial-ökologischen Transformation aus der Eurokrise“ haben wir aufgezeigt, warum und wie eine sozial-ökologische Transformation die Eurokrise lösen könnte. Wir wollten damit einen Weg jenseits von Spar- oder Wachstumszwang aufzeigen, welcher nicht nur die kurzfristigen Probleme im Blick hat, sondern auch eine längerfristige soziale, ökologische und demokratische Perspektive eröffnet.