Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Freiwilliges Utopisches Halbjahr (FUJ) – Auftakt

8. Oktober 2018 - 12. Oktober 2018

FUJ - Freiwilliges Utopisches Halbjahr Konzeptwerk

Eine Werkstatt für zukunftsfähiges Denken und Handeln in 6 Etappen

Auftaktwoche: Wie funktioniert die Wirtschaft (nicht)?

Zum Start des FUJ nehmen wir uns fünf Tage lang Zeit, um den Grundstein für die weiteren Seminare zu legen. Das umfasst zum einen, dass wir uns als Gruppe kennenlernen, uns über unsere Herausforderung und Motivation austauschen und überlegen, wie wir gemeinsam Entscheidungen treffen wollen. Außerdem werden wir in dieser Woche über die weiteren Schwerpunkte im FUJ entscheiden. Zum anderen wollen wir inhaltlich einsteigen und uns einen Überblick über die Funktionsweise des aktuellen Wirtschafts- und Gesellschaftssystems verschaffen: Was ist eigentlich „Kapitalismus“? Muss diese Wirtschaft immer weiter wachsen? Wie hängen aktuelle Krisen mit unserem Wirtschaftssystem zusammen? Und gibt es auch andere Formen des Wirtschaftens? In einer Entdeckungstour in Leipzig und Umgebung lernen wir Initiativen und Projekte kennen, die „schon mal anfangen“ und mit neuen, solidarischen und ökologischen Wirtschaftsformen experimentieren.

 

„Freiwilliges utopisches (Halb-) Jahr“ – was ist das?

Die Gelegenheit für junge Leute (ca. 16-24 Jahre), sich neben der Schule, der Ausbildung, dem Studium oder während eines Freiwilligendienstes intensiv und über einen Zeitraum von einem guten halben Jahr mit der großen Herausforderung einer zukunftsfähigen Gesellschaft zu beschäftigen! Im Zentrum stehen dabei eure Fragen und eure Themen sowie das Ausprobieren und der Einsatz der eigenen Fähigkeiten. Dafür ist kein besonderes Vorwissen nötig, alle Interessierten können teilnehmen.

Warum brauchen wir Utopien?

Warum streben wir immer „höher, schneller, weiter“ und verbrauchen dabei immer mehr Ressourcen? Warum wird der Klimawandel nicht gestoppt, obwohl wir immer bessere Technologien haben? Warum wird die Kluft zwischen armen und reichen Menschen eher immer noch größer statt kleiner? Warum sind so viele Menschen auf der Flucht oder verlassen auf der Suche nach einem besseren Leben ihre Heimat/Herkunftsländer? Und warum scheinen nationalistische Ideen für die Bearbeitung dieser Themen gerade wieder so attraktiv?
Diese Krisen und Fragen sind der Ausgangspunkt für unser politisches Handeln. Wir wollen genauer verstehen, wie sie mit unserer Wirtschafts- und Lebensweise verknüpft sind und von dieser Analyse her über Alternativen nachdenken. Wir wollen darüber diskutieren, wie eine sozial gerechte, demokratische und ökologisch verträgliche Gesellschaft aussehen kann. Welche Fähigkeiten und Denkansätze brauchen wir dafür? Und ganz wichtig: Wir wollen bestehende Ideen und konkrete Projekte, die Wege aus diesen Krisen aufzeigen können, kennenlernen und auf ihre Potentiale hin befragen.

„Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen“

Das hat der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt mal gesagt. Aber wir finden, das ist Quatsch und Visionen sind wichtig, um überhaupt zielgerichtet Handeln zu können. Wenn es euch auch so geht, wenn ihr euch mit den oben beschriebenen Fragen auseinandersetzen wollt und an positiven Ideen für die Zukunft interessiert seid, wenn ihr gesellschaftliche Machtverhältnisse, aber auch eure eigene Rolle darin hinterfragen wollt, dann seid ihr hier genau richtig!

Was kann ich daraus mitnehmen?

Zunächst einmal natürlich eine intensive und schöne Zeit in einer Gruppe von motivierten Leuten. Darüber hinaus kannst du deine Fähigkeit zu einer tiefer gehenden Analyse der aktuellen Probleme weiterentwickeln. Du lernst inspirierende Konzepte und existierende Projekte in Leipzig und Umgebung aus erster Hand kennen. Du machst in einer Gruppe Erfahrungen mit Solidarität, Achtsamkeit, Selbstorganisation und Basisdemokratie, die auch für die Gestaltung einer gerechteren Welt nötig sind. Du kannst politisches Handwerkszeug wie Strategieentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit mitnehmen sowie eine eigene Rolle finden, um bei einer sozial-ökologischen Transformation in deinem Kontext mitzuwirken.

Termine & Programm

08.-12. Oktober 2018 (Herbstferien): Auftaktwoche: Wie funktioniert die Wirtschaft (nicht)?
16.-18. November 2018: Zwischenseminar 1: Arbeit ist das halbe Leben?!
14.-16 Dezember 2018: Zwischenseminar 2: Was sind schon 2°C mehr?
08.-10. Februar 2019: Zwischenseminar 3: To be announced…
05.-07. April 2019: Zwischenseminar: Und wir?
29. Mai – 02. Juni 2019 (Christi Himmelfahrt): Abschlusswoche: Wo geht‘s hier weiter?

Organisatorisches

Ort
Alle Seminare finden im Raum Leipzig/Sachsen statt. Genaueres geben wir noch bekannt.

Geld spielt keine Rolle?
Leider doch… Das Seminar wird gefördert, ein Teilnahmebeitrag für Unterkunft und Verpflegung (für die insgesamt über 20 Tage Seminar) müssen wir aber leider trotzdem erheben:
Regelsatz: 250€
Ermäßigt: 180€
Soli-Beitrag: 320€
Falls ihr gerne teilnehmen möchtet, aber der ermäßigte Beitrag eine zu große Hürde darstellt, meldet euch bei uns. Am Geld soll es nicht scheitern! Eine Ratenzahlung ist auf jeden Fall möglich, eine weitere Ermäßigung in Einzelfällen auch. Andersrum: Wenn ihr oder Menschen in eurem Umfeld auch den höheren Soli-Beitrag aufbringen können, freuen wir uns und hilft dabei, anderen die Teilnahme zu ermöglichen.

Anmeldung
Das Seminar richtet sich an junge Menschen zwischen 16 und 24 Jahren. Wir haben max. 18 Plätze zur Verfügung.
Bei Interesse schickt bitte eine Email an fuj@knoe.org.

Kontakt
Email: fuj@knoe.org
Telefon: 0341/ 39 28 16 86

Details

Beginn:
8. Oktober 2018
Ende:
12. Oktober 2018
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, , , , , , ,

Veranstaltungsort

Leipzig
Sachsen + Google Karte anzeigen