Zukunft für alle

gerecht. ökologisch. machbar.

Stellt euch das Jahr 2048 vor, überlegt euch, was Zukunft für alle sein soll. Wie kann sie gerecht und ökologisch sein? Wo wacht ihr auf? Wie bewegt ihr euch fort? Was esst ihr? Was arbeitet ihr und wie werdet ihr leben?

Gar nicht so einfach, oder?

Sich die Zukunft vorzustellen, trifft auf Hürden. Alternativen zum Heute sind gespickt mit Ideen der Vergangenheit. Um Ideen und Lösungen für die großen Probleme des 21. Jahrhunderts zu finden, gilt es neue Wege auszuloten, eingeschlagene Schnellstraßen zu verlassen und mögliche Schleichwege zu entdecken.

Mit dem Projekt „Zukunft für alle“ wollen wir eine positive Vision entwickeln, die über die kapitalistische Wachstumsgesellschaft hinaus geht und dabei konkret vorstellbar ist. Es geht darum eine neue Geschichte anzufangen, Bilder einer Zukunft zu schaffen, die wir noch nicht kennen.

Grundlage für die entstehende Vision sind 13 „Zukunftswerkstätten“, die einen Austauschraum für Vordenker*innen und Aktive zu jeweils einem Gesellschaftsbereich bilden. Es gibt Zukunftswerkstätten zu Themen wie Bewegungsfreiheit, Mobilität, Klima, globaler Handel, Finanzsystem, Wohnen, Sorgearbeit und Bildung – dafür arbeiten wir mit zahlreichen Partner*innen zusammen, z.B. dem Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, dem Netzwerk Care Revolution, Finance Watch Deutschland und afrique europe interact. Wir gehen dabei zwei Fragen nach: „Wie wollen wir 2048 leben? und „Wie kommen wir da hin?“. Die Ergebnisse werden wir in verschiedenen Formaten veröffentlichen.

Seid gespannt!

 

Die Themen der Zukunftswerkstätten:

  • Arbeit
  • Bildung
  • Care/Sorge-Arbeit
  • Demokratie
  • Digitalisierung/Technik
  • Energie/Klima
  • Finanzsystem
  • Handel
  • Landwirtschaft
  • Migration
  • Mobilität
  • Unternehmen
  • Wohnen

 

Wie wollen wir 2048 leben?

Die Teilnehmer*innen der „Zukunftswerkstätten“ beschreiben Aspekte einer „Zukunft für alle“. Was gibt es im Jahr 2048 nicht mehr? Worauf können wir uns am meisten freuen? Und wie kommen wir dorthin?

Schaut rein!

Kleine Währungsreform mit großen Folgen

Geld regiert die Welt – wie soll das in der Zukunft sein? Ein Vorschlag in unserer Zukunftswerkstatt zu Finanzen beschäftigte sich mit Währungen und Wechselkursen. Die Idee: eine internationalen Ausgleichsunion.

Mehr dazu von Bakara Merle in unserem Blog.

Die Zukunft der Mobilität

Es ist 2030. Die Bundes-Verkehrsministerin diskutiert mit einer Aktivistin und dem Vorstand des Bundes der Deutschen Industrie, in der Polit-Talkshow „Talktalktalk“ über autofreie Städten, Flugkontingente und Stromstrampeln.

Lest mehr in unserem Blog!

Wohnen mit Zukunftsblick

Wie werden wir in Zukunft wohnen? Nur soviel: im Jahr 2048 ist Wohnen als Grundrecht verwirklicht, alle haben Zugang zu gutem Wohnraum und Wohnen ist endlich keine Ware mehr.

Lest mehr zum Wohnen der Zukunft in unserem Blog.

Der Ausstieg

Ein Erfahrungsbericht aus der Zukunft:

Ich glaube, ich steige dieses Jahr aus. Ich bin jetzt seit zwei Dekaden Energiedienstleisterin (umgangssprachlich E-Nerd), 2048 wird mein letztes Jahr! Dabei bin ich nicht unzufrieden mit meiner Arbeit. In den vergangenen 25 Jahren haben wir viel erreicht….

Für die Zukunft sorgen

Die Zukunftswerkstatt zu Care und Sorge-Arbeit hat tolle Ergebnisse gebracht! Was wir schon verraten können: Im Jahr 2048 gibt es Kiez-Küchen, Gesundheitshäuser, umfassende Barrierefreiheit und eine Bürger*innenversicherung.

Lest mehr im Blog!

Die Suche beginnt

„Es ist leichter sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus“ heißt es immer wieder. Und das trifft einen Nerv. Aber wie könnte eine Zukunft für alle aussehen?

Zurück zur Zukunft – Abende zu visionärer Politik

Als Vorbereitung für das Projekt „Zukunft für alle“ haben wir Menschen eingeladen, ihre Ideen einer Utopie mit uns zu teilen. Wir lernten u.a. von den Erfahrungen aus den kurdischen Autonomiegebieten sowie Katalonien.